Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von Andrea_kajal am 14.01.13 14:27

Hallo zusammen,

in Hamburg gibt es ein neues Gruppenprogramm für Mädchen (14-17 Jahre), die traumatische Erfahrungen machen mussten und sich Sorgen um ihren Alkohol- und/oder Drogenkonsum machen.

Guck Dir dazu doch mal den Flyer an! Vielleicht ist das ja was für Dich.

http://www.cansas-studie.de/wp-content/uploads/2013/01/Sicherheit_finden_Kajal.pdf


Auch für erwachsene Frauen (ab 18 Jahren) mit traumatischen Erfahrungen und Suchtproblemen wird die Gruppe „Sicherheit finden“ in Hamburg, Bielefeld und Essen angeboten.

Bitten lesen Sie dazu den folgenden Flyer für Frauen ausführlich!

http://www.cansas-studie.de/wp-content/uploads/2012/11/Sicherheit-finden-Hamburg.pdf

Wir freuen uns über jede neue Teilnehmerin.
Das CANSAS-Team
http://www.cansas-studie.de/

Andrea_kajal


Nach oben Nach unten

Re: Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von K8lisoi am 15.01.13 11:12

Hallo Andrea,

ich habe jetzt lange überlegt ob ich meine Meinung schreiben soll oder nicht, ich machs jetzt einfach, als Diskussionsanregung *lachen*

Ich mach mir nämlich etwas Sorgen - Gruppensitzungen zu Forschungszwecken, und danach, wie geht's dann weiter?
Mädels öffnen sich, in der Gruppe, dann hören die Sitzungen wieder auf?

Es handelt sich ja deutlich um kein Therapieangebot.
Zu Forschungszwecken empfinde ich die 100€ Aufwandsentschädigung bei dem geschätzten Stundenaufwand eher wenig und sehe die Gefahr das man/frau in eine mögliche Therapie reinschnuppert, dazu befragt, und sorry für den Ausdruck, sitzen gelassen wird.

Bitte korrigier mich falls ich mich täusch und das Programm eine Brücke zu einer Therapie schlägt - alles andere macht meiner Meinung nach für den Betroffenen keinen Sinn.

Freundliche Grüße,
Tina

K8lisoi
Ehemaliges Mitglied

Weiblich

Nach oben Nach unten

Re: Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von Andrea_kajal am 16.01.13 10:15

Ich stehe natürlich gerne für Nachfragen zur Verfügung und freue mich, dass du deine Meinung geäußert hast.

Die Gruppe ist als Stabilisierungsgruppe konzipiert und ist, wie du schon richtig vermutet hast, einer Therapie eher vorgeschaltet. Die Gruppe soll dabei helfen, zu lernen die Symptomen einer PTBS bewältigen zu können und nicht zu Suchtmitteln greifen zu müssen, (falls sich eine Abhängigkeit entwickelt hat).

Die Teilnehmerinnen werden in der Gruppe nicht aufgefordert ihre traumatischen Erfahrungen vor den anderen Gruppenmitgliedern mitzuteilen. Die Sitzungen dienen vielmehr dazu Bewältigungsstrategien zu erlernen, mit Hilfe derer in einer eventuell (falls erwünscht) nachgeschalteten Psychotherapie das Trauma besser aufgearbeitet werden kann bzw. genügend Stabilität und Sicherheit erworben wurde, um die Aufarbeitung des Traumas bewältigen zu können, .

Gerne vermitteln die Therapeuten der Stabilisierungsgruppe nach der Gruppe zu geeigneten Traumatherapeuten weiter.

Die Aufwandsentschädigung bezieht sich nicht auf die Teilnahme an der kostenlosen Gruppentherapie a 12 Sitzungen, sondern auf die Teilnahme an den 3-4 Befragungen im Rahmen der Begleitforschung.

Ich hoffe ich konnte deine Bedenken klären.

Grüße
Andrea

Andrea_kajal


Nach oben Nach unten

Re: Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von Ingrun am 16.01.13 15:00

Hallo, Andrea,
bedeutet das, man kann an der gruppentherapie teilnehmen, und an den befragungen nicht?
grüße,
ingrun
avatar
Ingrun


Nach oben Nach unten

Re: Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von Andrea_kajal am 16.01.13 16:00

Liebe Ingrun,

die Teilnahme an den Befragungen ist freiwillig. Solltest du nicht an den Befragungen teilnehmen wollen, wirst du für die Gruppenteilnahme keine Nachteile erfahren.

Durch eine Teilnahme an der Befragung unterstützt du jedoch die Therapieforschung. Sollte sich "Sicherheit finden" auch in Deutschland als effektiv erweisen, könnte es bundesweit ohne Begleitforschung angeboten werden und würde von den Krankenkassen finanziert werden können.


Andrea_kajal


Nach oben Nach unten

Re: Neues Therapieangebot in Hamburg, Bielefeld und Essen für Mädchen und Frauen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten