Dissoziation/dissoziative Störungen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Dissoziation/dissoziative Störungen

Beitrag von Admin am 23.03.12 0:03

Das allgemeine Kennzeichen der dissoziativen oder Konversionsstörungen besteht in teilweisem oder völligem Verlust der normalen Integration der Erinnerung an die Vergangenheit, des Identitätsbewusstseins, der Wahrnehmung unmittelbarer Empfindungen sowie der Kontrolle von Körperbewegungen. Alle dissoziativen Störungen neigen nach einigen Wochen oder Monaten zur Remission, besonders wenn der Beginn mit einem traumatisierenden Lebensereignis verbunden ist. Eher chronische Störungen, besonders Lähmungen und Gefühlsstörungen, entwickeln sich, wenn der Beginn mit unlösbaren Problemen oder interpersonalen Schwierigkeiten verbunden ist. Diese Störungen wurden früher als verschiedene Formen der "Konversionsneurose oder Hysterie" klassifiziert. Sie werden als ursächlich psychogen angesehen, in enger zeitlicher Verbindung mit traumatisierenden Ereignissen, unlösbaren oder unerträglichen Konflikten oder gestörten Beziehungen. Die Symptome verkörpern häufig das Konzept der betroffenen Person, wie sich eine körperliche Krankheit manifestieren müsste. Körperliche Untersuchung und Befragungen geben keinen Hinweis auf eine bekannte somatische oder neurologische Krankheit. Zusätzlich ist der Funktionsverlust offensichtlich Ausdruck emotionaler Konflikte oder Bedürfnisse. Die Symptome können sich in enger Beziehung zu psychischer Belastung entwickeln und erscheinen oft plötzlich. Nur Störungen der körperlichen Funktionen, die normalerweise unter willentlicher Kontrolle stehen, und Verlust der sinnlichen Wahrnehmung sind hier eingeschlossen. Störungen mit Schmerz und anderen komplexen körperlichen Empfindungen, die durch das vegetative Nervensystem vermittelt werden, sind unter Somatisierungsstörungen (F45.0) zu klassifizieren. Die Möglichkeit eines späteren Auftretens ernsthafter körperlicher oder psychiatrischer Störungen muss immer mitbedacht werden.
Informationen
http://www.infonetz-dissoziation.de
http://www.lebenshilfe-abc.de/dissoziation.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Dissoziation_(Psychologie) - Dissoziation

Dokumentation
Multiple Persönlichkeit(sstörung)
http://www.youtube.com/watch?v=pV0l8DJfiEA


Abgrenzung: Schlafstarre (Anmerkung von Sihaya)

Manche Menschen erleben es, dass man aufwacht, sich aber nicht bewegen kann. Man sieht die Umwelt, teilweise noch mit "Halluzinationen" vermischt, also sieht zusätzliche Dinge, ist aber nicht in der Lage sich zu bewegen. Dieser Zustand ist oft erschreckend und unangenehm.
Wenn man später "richtig" aufwacht, ist der Spuk vorbei.

Nun hab ich eben in einem anderen Forum gelesen, dass eine Userin das kennt, und gedacht hat, sei würde dissoziieren. Also dass die Schlafstarre mit der dissoziativen Bewegungsstörung verwechselt wird.
Damit hat es nichts zu tun, sondern hiermit:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bewegungsunfähigkeit_im_Schlaf
avatar
Admin

Weiblich

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten